Archive for the ‘E’ Category

h1

Erben der Firma Freisler

Donnerstag, 10. September 2009

Henryk M. Broder hatte diesen Begriff einmal geprägt, weil er sich über einige Urteile deutscher Gerichte ärgerte. Juristisch ist die Sache geklärt, es ist nicht so ehrenrührig, wie mancher Richter es gerne hätte. Angesichts der immer noch ausstehenden Aufarbeitung der Geschichte der deutschen Justiz im Dritten Reichs könnte man sich fragen, warum diese Aussage nicht längst diese Aufarbeitung provoziert hat.

Angesichts so manchen Urteils oder auch nicht geführten Strafprozesses in Bochum sollte es aber auch nicht verwundern, wenn es Leute gibt, die sich fragen, ob die Erben vielleicht nicht nur Erben sind.

Advertisements
h1

Eurabia

Freitag, 23. November 2007

Bat Ye’ors erster wichtiger Begriff zur Beschreibung der Lage Europas im Zeitalter des globalen Jihad. „Eurabia“ beschreibt ein „arabisiertes“ Europa, das so gewollt und seit Jahrzehnten angestrebt wird. Was die Europäer getrieben hat, sich den Arabern derart zu ergeben, sich regelrecht zu unterwerfen, ist bis heute nicht ganz klar. Der Zeitpunkt und Auslöser schon: Die „Ölkrise“ von 1973.

Die arabische Erpressung Europas mit der Waffe Öl hat dazu geführt, dass sich europäische Politiker unter französischer Führung den Arabern an den Hals warfen, um sich nicht noch einmal von den Ölscheichs erpressen zu lassen. Das Ausmaß dieser Bemühungen spottet allerdings jeder Beschreibung:

In einer Reihe von zwar öffentlich zugänglichen, aber wenig publizierten und bekannt gemachten Verträgen verpflichteten sich die Europäer arabische Arbeitskräfte in großer Zahl ins Land zu holen, für deren Religion und Gebräuche zu werben, sie in der ihnen genehmen Form ausüben zu lassen, arabische Kultur, Sprache und denken sowie die politische Meinung in die europäische akademische Landschaft (dominant) mit einzubringen und die Araber politisch zu unterstützen; darüber hinaus wurde eine Technologie- und Geldtransfer initiiert. Einzige Gegenleistung der arabisch-muslimischen Welt: Ölverkauf nach Europa. Mit anderen Worten: Die arabisch-muslimischen Staaten entledigten sich ihres Bevölkerungsproblems, brachten ihre Ansichten dominant in die europäische öffentliche Meinung und Politik und machten damit noch Geld; eine Integration der arabischen Einwanderer in Europas Werte und Lebensweise war explizit nicht vorgesehen – wenn nicht gar vertraglich verboten. Die Europäer hingegen haben sich verpflichtet die arabische Seite zu vertreten, für sie zu werben und die eigene Bevölkerung entsprechend zu „bilden“ – mit anderen Worten: Ganz Europa hat gefälligst antiisraelische Propaganda zu machen und das Primat des Islam anzuerkennen.

Das hat zum einen zur Folge, dass heute in Sachen Israel die Märchen und Lügen des arabischen Antisemitismus in Europa Allgemeingut und „wahr“ sind, während die Fakten eine andere Sprache sprechen. Zum zweiten breitet sich der Islam in Europa mit aktiver Unterstützung der europäischen Eliten massiv aus, erwartet (und bekommt oft) Sonderrechte, die niemand sonst erhalten würde und darf die Dominierung der Mehrheitsgesellschaft anstreben, während umgekehrt das Mitführen einer persönlichen Bibel in Saudi-Arabien schon bei der Einreise beendet werden kann (indem diese in den Reißwolf wandert). Europa hat auf alle Empfindlichkeiten von Muslimen und Arabern Rücksicht zu nehmen – ohne dass die andere Seite in irgendeiner Weise Ansätze zu reziprokem Verhalten zeigt oder zeigen muss.

Das ist die sehr brutale, absolute Kurzfassung. Die ausführliche findet sich hier.